Häufig gestellte Fragen zur Abfallentsorgung


Sie haben die Frage – wir haben die Antwort!

Ihre Anliegen sind uns wichtig! Wir haben deshalb Fragen und Antworten zusammengestellt, die für Sie von Bedeutung sein könnten.

Woher bekomme ich Gelbe Säcke?

Die Gelben Säcke werden einmal im Jahr (i.d.R. Anfang des Jahres) an alle Haushalte verteilt. Sollten Ihnen diese Säcke nicht ausreichen, können Sie bei der Firma Entsorgungswirtschaft Sonneberg GmbH, beim Landratsamt oder den Städte- und Gemeindeverwaltungen Ersatz bekommen.


Meine Gelben Säcke wurden nicht abgeholt!

In diesem Fall wenden sie sich bitte an die Firma Entsorgungswirtschaft Sonneberg GmbH, Telefon: 036761-5700 oder die kostenlose Hotline 0800-5333888.


Warum kommen nur Verpackungen in den Gelben Sack?

Das duale System, wurde 1991 mit der neuen Verpackungsordnung in Deutschland eingeführt. Seitdem sind Handel und Hersteller verpflichtet, alle Verpackungsmaterialien wieder zurückzunehmen. Übernommen hat diese Aufgabe der "Grüne Punkt" (Unternehmen: Duales System Deutschland AG), bezahlt wird die Entsorgung schon beim Erwerb der Ware.

Deshalb wird auch das Abfahren der Gelben Säcke nicht extra in Rechnung gestellt. Alle Nichtverpackungskunststoffe wie Malerabdeckfolie, Wäschekörbe, Putzeimer, Plastikspielzeug usw. werden bei der Sammlung nicht mitgenommen. Diese Dinge müssen über den Restmüll entsorgt werden.


Warum wurde mein "Gelber Sack" nicht mitgenommen und mit einem Aufkleber versehen?

Es kommt immer wieder vor, dass Dinge in die Gelben Säcke kommen, die nicht hineingehören. Diese "Fremdstoffe" müssen von der Entsorgerfirma als Restmüll entsorgt werden. Aufgrund der hierdurch entstehenden Kosten prüft die Entsorgerfirma den Inhalt. Gelbe Säcke mit Abfällen, die keine Verpackungen sind, werden mit einem roten Aufkleber versehen und nicht mitgenommen. Liegengebliebene, falsch befüllte Gelbe Säcke sind vom Besitzer zurückzunehmen und neu zu sortieren.


Warum gibt es regionale Unterschiede in der Erfassung der Wertstoffe?

Bei dem Aufbau der Wertstofferfassungssysteme müssen sich die Dualen Systeme - gemäß der Verpackungsverordnung - mit den entsorgungspflichtigen Kommunen abstimmen. Daher gibt es bundesweit verschiedene Sammelsysteme.


Grüner Punkt – was ist das und welche Verpackungen tragen den Grünen Punkt?

Der Grüne Punkt ist ein geschütztes Markenzeichen der "Der Grüne Punkt – Duales System Deutschland GmbH". Er dient als Hinweis, dass der Hersteller für diese Verpackung die Pflichten der Verpackungsverordnung erfüllt hat. Verkaufsverpackungen tragen den "Grünen Punkt", wenn das Unternehmen, welche die Verpackung in Deutschland in Verkehr bringt, einen Lizenzvertrag mit der Duales System Deutschland GmbH über die Nutzung der Marke geschlossen hat. Es gibt inzwischen 10 verschiedene Duale Systeme in Deutschland, so dass heutzutage nicht mehr alle Verkaufsverpackungen einen "Grünen Punkt" tragen müssen. Natürlich dürfen auch Verkaufsverpackungen ohne Grünen Punkt vom Endverbraucher über die dafür vorgesehenen Sammelgefäße (z.B. Gelber Sack, Glascontainer) entsorgt werden.


Kann ich meine alte Klobürste in den Gelben Sack geben?

Nein, sie gehört in den Restmüll. Die Klobürste ist keine Verpackung und außerdem aus Hartplastik.


Wo kann ich meine alten CDs und DVDs entsorgen?

CDs, CD-ROMs, DVDs und Blu-ray-Discs können Sie auf der Müllumladestation in Sonneberg/OT Köppelsdorf, Friedrich-Engels-Straße 163, oder der Fa. VISTA electronic GmbH, Am Lindenbach 21, 96515 Sonneberg, kostenlos abgeben. Dort stehen Sammelboxen bereit. CDs bestehen aus dem hochwertigen Kunststoff Polycarbonat, aus dem u.a. Produkte für die Medizintechnik oder die Automobilindustrie hergestellt werden.

Hinweis:
Die CD-Hüllen sind über die graue Restmülltonne zu entsorgen. Diese bestehen zwar aus Kunststoff, zählen aber nicht als Verkaufsverpackung, sondern als Produktbestandteil und dürfen deshalb nicht über den Gelben Sack entsorgt werden.


Darf ich kleine Elektrogeräte in die Restmülltonne geben?

Nein. Auch kleine Elektrogeräte, wie Rasierer, Handy, Fön oder Bügeleisen müssen wiederverwertet werden. Sie werden deshalb getrennt gesammelt. Man kann diese an der Müllumladestation, Friedrich-Engels-Straße 163, 96515 Sonneberg, bei der Sperrmüllsammlung oder bei der Fa. Vista electronic GmbH, Am Lindenbach, Sonneberg, abgeben.


Warum wird das Glas erst vom Verbraucher nach Farben getrennt, wenn es bei der Containerleerung doch wieder in einem LKW zusammengeworfen wird?

Auf den ersten Blick scheint es so, als würden alle nach Farben getrennten Glasverpackungen zusammengeschüttet in die Entsorgungsfahrzeuge gelangen. Aber alle LKW, die farblich sortiertes Glas abholen, haben im Innern des Laderaums getrennte Kammern, die separat befüllt werden. Die Entsorger würden sich selbst schaden, wenn sie die Glasfarben wieder vermischten. Während Scherben als Rohstoff für die Wiedergewinnung von grünem Glas relativ hohe Toleranzen an Fehlfarben zulassen, dürfen sie für braunes Glas nur wenig Fremdanteile und für weißes Glas gar nur 0,5 Prozent Grün- oder Braunanteile enthalten. Rund die Hälfte des hergestellten Verpackungsglases wie Flaschen oder Konservenglas ist farblos. Daher ist eine sorgfältige Vorsortierung besonders wichtig.


Wohin mit der blauen Prosecco-Flasche oder andersfarbigen Glasverpackungen?

Sie werden im Container für grünes Glas entsorgt, denn Grünglas kann mit anderen Glasfarben vermischt werden, ohne dass die Farbe beeinträchtigt wird.


Wohin mit den Gartenabfällen?

Als Gartenabfälle gelten Laub, Grün- und Strauchschnitt, Äste von Sträuchern oder kleineren Bäumen sowie Rasenschnitt. Sofern die Abfälle frei von Pflanzenkrankheiten sind, können Sie sie im eigenen Garten kompostieren oder zur Grünabfall-Annahmestelle Ihrer Gemeinde bringen. Die Selbstanlieferung bei den Grünabfall-Annahmestellen ist für Privatpersonen kostenfrei.

Hinweis:
Wurzelstöcke und Baumstümpfe werden an den Grünabfall-Annahmestellen nicht angenommen. Sie müssen auf eigene Kosten entsorgt werden. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Ihre Abfallberatung Tel. 03675-871356 oder 871 485.


Darf ich meinen Grünschnitt im Wald entsorgen?

Die Entsorgung von Grünabfällen in der freien Natur ist verboten und wird mit einem Bußgeld geahndet. Denn nicht nur das Landschaftsbild wird gestört, sondern auch der Naturhaushalt beeinträchtigt, indem der Pflanzenbewuchs unterdrückt wird. Zudem bietet die Grünschnittablagerung Anreiz für weitere illegale Ablagerungen von Abfällen. Soweit Grünschnitt nicht auf eigenen Grundstücken kompostiert und verwertet wird, bringen sie diesen zu einer Grünabfallannahmestelle.


Wo entsorge ich Rigipsreste und Fliesen?

Rigipsreste sind Restabfall. Kleinere Mengen füllen Sie am besten in die Restmülltonne. Größere Mengen liefern Sie auf der Müllumladestation in Sonneberg/Köppelsdorf an. Für die Selbstanlieferung auf der Müllumladestation bezahlen Sie bis 50 kg 7,50 €. Große Monochargen werden auf der Deponie Meiningen Tongraben für 22 €/t angenommen.
Fliesen sind wiederverwertbarer Bauschutt. Kleinmengen bis zu 1 t werden auf dem Zentralen Wertstoffhof auf der Müllumladestation für 27,97 €/t angenommen.


Wie entsorge ich meine alten Tapeten?

Tapeten gehören in die Restmülltonne, da sie wegen ihrer Zusammensetzung nicht wiederverwertet werden können.


Wo lasse ich mein Altöl?

Altöl ist Sonderabfall und wird am Schadstoffmobil angenommen.


Wie entsorge ich Asbest?

Kleinmengen bis 1 t, wie einzelne Asbestzementplatten, Balkonblumenkästen etc. werden auf dem Wertstoffhof der Müllumladestation in Sonneberg/OT Köppelsdorf zu einer Gebühr von 136,14 €/t angenommen.

Die Anlieferung sollte nach vorheriger Anmeldung (03675/425176) und in Big-Bags (erhältlich auf der Müllumladestation) erfolgen.


Wo kann ich meinen alten Feuerlöscher entsorgen?

Feuerlöscher sind Sondermüll und dürfen nicht dem normalen Hausmüll zugeführt werden. Geben Sie Ihren alten Feuerlöscher am Schadstoffmobil ab.


Ich ziehe um. Was muss ich veranlassen?

Sind Sie Grundstückseigentümer, müssen Sie uns darüber informieren, wann Sie umziehen und wohin Sie ziehen. Außerdem ist es wichtig für uns, ob Sie Ihren Behälter mitnehmen bzw. ob er vom neuen Eigentümer übernommen wird oder ob wir diesen abholen müssen. Ihren Behälter können Sie mitnehmen, wenn Sie innerhalb des Landkreises umziehen. Sind Sie Mieter, muss der Grundstückseigentümer/Verwalter uns den Auszug melden.


Muss ein Einzug bzw. Auszug von Personen im Amt für Abfallwirtschaft gemeldet werden?

Ja, als Grundstückseigentümer/Verwalter müssen sie den Einzug oder Auszug im Amt für Abfallwirtschaft unverzüglich anmelden. Dies kann schriftlich, per Brief, Fax oder E-Mail oder persönlich zu den Sprechzeiten erfolgen.


Wie kann ich Mülltonnen anmelden, ummelden oder abmelden?

Telefonisch geht das nicht. Ansonsten stehen Ihnen zahlreiche Möglichkeiten offen. Schriftlich: Sie können das benötigte Antragsformular gerne herunterladen, in Ruhe daheim ausfüllen und uns schriftlich per Post, Fax oder E-Mail (abfallamt@lkson.de) zusenden.

Zu den Antragsformularen geht es hier: Antragsformulare

Persönlich: Sie können natürlich auch selbst beim Amt für Abfallwirtschaft des Landratsamtes Sonneberg vorbeikommen. Hier beraten wir Sie individuell und helfen Ihnen beim Ausfüllen des Antrags. Öffnungszeiten und Ansprechpartner Gebühreneinzug


Sie möchten Ihre Abfallgebühren ab sofort bequem abbuchen lassen?

Das Formular haben wir für Sie vorbereitet: Sepa-Lastschriftmandat


Wann kann ich eine Ermäßigung der Grundgebühr beantragen?

Auf schriftlichen Antrag mit Nachweis des Gebührenpflichtigen kann die Grundgebühr nach § 8 Abs. 2 Abfallgebührensatzung für Personen, die sich nachweislich eine erhebliche Zeit an einem anderen Ort außerhalb des Landkreises aufhalten (insbesondere aus Gründen des Berufes, der Ausbildung und des Studiums) ermäßigt werden.


Meine Mülltonne wurde nicht bzw. nur teilweise geleert, weil die Abfälle festgefroren waren. Besteht Anspruch aus Ersatzleerung?


Nein.

Das beauftragte Entsorgungsunternehmen, die Entsorgungs-Wirtschaft-Sonneberg GmbH, ist bemüht, die Restmülltonnen bei jeder Witterung zeitnah und ordnungsgemäß zu entleeren.
Der Abfall muss beim Leerungsvorgang locker herausfallen. Deshalb ist ein Einstampfen oder Einschlämmen von Abfällen nicht erlaubt. Man sollte darauf achten, dass sperrige Gegenstände nicht das Herausfallen des Abfalls behindern.
Feuchte Abfälle kleben häufig im Behälter fest, im Winter frieren sie fest und fallen deshalb beim Leeren nicht raus.

Sollte aus nicht vorhersehbaren Gründen wie Festfrieren der Abfälle oder Straßenglätte eine Leerung der Abfallgefäße nicht durchgeführt werden können, besteht kein Anspruch auf eine Leerung zu einem späteren Termin. Für solche Fälle nutzen Sie bitte die im Landkreis zugelassenen Restmüllsäcke. Diese können in den Städte- und Gemeindeverwaltungen, der Fa. Entsorgungs-Wirtschaft Sonneberg GmbH in Heubisch, der Müllumladestation in Sonneberg-Köppelsdorf sowie der Fa. Bley in der Köppelsdorfer Straße 31 in Sonneberg für 2,38 € erworben werden. Mit diesem Betrag sind die Kosten für den Sack, die Einsammlung und die Entsorgung abgegolten.


Fahrzeuge haben die Straße zugeparkt, so dass das Müllfahrzeug nicht die Straße befahren konnte. Habe ich einen Anspruch darauf, dass die Leerung/Sammlung nachgeholt wird?

Es besteht kein Anspruch darauf, dass das Entsorgungsunternehmen zu einem späteren Zeitpunkt die Abfuhr nachholt, denn es liegt nicht im Verschulden des Entsorgungsunternehmens, dass die Dienstleistung nicht erbracht werden konnte. Wir alle sind aufgefordert, beim Parken darauf zu achten, dass eine Fahrbahnbreite von mindestens 3 Metern für den Verkehr frei bleibt.


Die Straße ist durch Bauarbeiten gesperrt. Wo bringe ich die Abfälle / Restmülltonne zur Entsorgung bzw. Leerung hin?

Ist die Straße, z. B. durch Bauarbeiten, für Müllfahrzeuge nicht befahrbar, müssen die Abfälle (Sperrmüll, Altpapier und Gelbe Säcke) sowie die Mülltonnen zur nächsten für Müllfahrzeuge anfahrbaren Straße bzw. an die Enden der Baustelle gebracht werden. In den meisten Fällen ist die Bauleitung der Baufirma über die Modalitäten informiert.

Tipp: Eine durch einen Aufkleber auf dem Deckel gekennzeichnete Mülltonne ist nach der Leerung besser auffindbar.


Ab wann müssen Abfälle zur Abholung bereit stehen?

Immer wieder heißt es: „Die Müllabfuhr kam sonst immer erst gegen Mittag, heute waren sie viel früher da, da hatte ich den Mülleimer noch nicht draußen.“ Alle Abfälle, gleich ob die Mülltonne, Sperrmüll, Altpapier oder Gelber Sack, müssen am Abfuhrtag spätestens um 6.00 Uhr bereitgestellt sein. Immer wieder mal ändern sich die Abfuhrtouren, so dass man sich nicht auf gewöhnliche Abfuhrzeiten verlassen kann. Ein Anspruch auf ein Nachfahren besteht nicht.


Wie muss ich meine Tonne kennzeichnen, damit sie nach der Entleerung mit der meines Nachbarn nicht vertauscht wird?

Man kann sie beliebig kennzeichnen, z. B. mit einem Aufkleber oder einem Band.


Wie kann ich meinen Abfallbehälter vor Fremdbefüllung schützen?

Zum Schutz vor Fremdbefüllung können Sie an Ihrem Abfallbehälter ein Schloss installieren. Diese erhalten sie bei der Fa. Bley, Köppelsdorfer Str. 31 in Sonneberg oder der Fa. Entsorgungswirtschaft Sonneberg GmbH, Am Rohof 2 in 96524 Heubisch.


Ich habe keine Kontrolle, wie viel Entleerungen tatsächlich erfasst wurden. Kann man das kontrollieren?

Ja. Jede einzelne Entleerung wird am Bordcomputer im Entsorgungsfahrzeug mit Datum und Uhrzeit erfasst und an die Datenbank der Abfallwirtschaft weitergeleitet. In den jährlichen Abfallgebührenbescheiden sind die Anzahl der Abfuhren ersichtlich.
Möchten Sie trotzdem selbst Kontrolle darüber führen, müssen Sie sich die Entleerungsdaten vermerken.


Was passiert mit den Abfällen aus der Restmülltonne?

Der über die Restmülltonne erfasste Abfall wird in der Müllverbrennungsanlage Zella-Mehlis thermisch behandelt.


Was mache ich, wenn das Volumen meiner „Blauen Tonne" einmal nicht ausreicht?

Auf keinen Fall sollten Sie Kartons oder Papiermüll neben die Tonne legen, da diese bei der Abfuhr nicht mitgenommen werden. Für größere Mengen oder sperrige Kartonagen stehen Ihnen die Wertstoffhöfe im Landkreis zur Abgabe zur Verfügung. (Siehe Wertstoffhöfe)


Sperrmüllabfuhr: Der Schrank ist weg, die Couch steht noch da. Was soll das?

Immer wieder erhalten wir Anrufe. Gerade war das Sperrmüllfahrzeug da und hat nicht alles mitgenommen. Z.B. wurden die Holzteile schon eingesammelt, während der übrige Sperrmüll stehen gelassen worden ist. Im Hinblick auf die unterschiedlichen Entsorgungswege wird der Sperrmüll in drei verschiedenen Fraktionen und folglich auch mit drei Fahrzeugen eingesammelt. Elektro- und Elektronikaltgeräte sammelt das „Elektroschrott-Fahrzeug“ ein. Das „Altholz-Fahrzeug“ sammelt den Holzsperrmüll, wie z.B. hölzerne Möbel, beschichtete Arbeitsplatten, Regale etc. ein. Dritter im Bunde ist das „Restsperrmüll-Fahrzeug“, das z.B. Polstermöbel, Spiegel, lose Teppiche etc. mitnimmt. Erst wenn alle drei Fahrzeuge am Sperrmülltermin vor Ort waren, ist tatsächlich etwas stehen geblieben.


Gehören Essensreste auf den Kompost?

Essensreste gehören grundsätzlich nicht auf den Kompost, weil sie Ratten, Mäuse, Krähen und anderes Ungeziefer anlocken. Bitte entsorgen Sie Ihre Essensreste in ausreichend Zeitungspapier eingewickelt in Ihrer Restmülltonne.

Wenn Sie im Versuchsgebiet für die Biotonne wohnen, geben Sie die Essensreste in die Biotonne.


Welche Mengen fallen bei der Restmüll- und Sperrmüllsammlung an?

Allein im Jahr 2015 sind 6.319 Tonnen Restmüll und 2.739 Tonnen Sperrmüll aus Privathaushalten angefallen.


Wieviel Tonnen Altpapier werden im Landkreis jährlich eingesammelt?

Im Jahr 2015 wurden im Landkreis rund 3.581 Tonnen Altpapier gesammelt (63 Kilo pro Person), aus dem Recyclingpapier hergestellt wird.


Wieviel Tonnen Glas werden im Landkreis eingesammelt?

1.512 Tonnen Altglas wurden im Jahr 2015 im Landkreis eingesammelt.


Wie entsorge ich Arzneimittel richtig?

Arzneimittel sollten in der Restmülltonne entsorgt werden. Auch am Schadstoffmobil oder -sammelstelle oder in der Apotheke kann man die abgelaufenen Arzneimittel abgeben.


Mir tut es immer leid, wenn ich meine Druckerpatronen und Tonerkartuschen in den Restmüll gebe. Gibt es da keine andere Lösung?

Druckerpatronen können auf der Müllumladestation in Sonneberg/OT Köppelsdorf kostenlos abgegeben werden. Druckerpatronen werden wiederbefüllt und damit neu genutzt – ein echter Beitrag zur Abfallvermeidung. Angenommen werden Druckerpatronen, Tonerkartuschen, Tonerbehälter und Trommeleinheiten.



Noch Fragen, Anregungen, Kritik?

Rufen Sie uns doch bitte einfach an, mailen, faxen oder schreiben Sie uns. Die Abfallberatung gibt Ihnen gerne Auskunft oder ist Ihnen gerne bei der Lösung Ihrer Abfallprobleme behilflich.

Landkreis Sonneberg
Metropolregion Nuernberg
Coburg-Rennsteig
Thueringer Wald